+94

Fixmystreet für München


Fixmystreet-Anwendung als Webanwendung und für Mobile Geräte: Bürger sollen Probleme mit der kommunalen Infrastruktur einfach melden können, Fotos hochladen dazu und die Beschreibung des Ortes (z.B. Pin auf Karte) sowie des Problems (Sperrmüll, kaputte Straßenlampen, Schlaglöcher).

Es sollte möglich sein, den Status des gemeldeten Problems einsehen zu können und auch feststellen zu können, welche Probleme für eine bestimmte Gegend bereits gemeldet wurden. Ein ähnliches Beispiel ist "Hallo Hier" - eine Hamburger Lösung und "Seeclickfix".


Diskussionen

  • philipashlock ist dafür
    +4

    I'm sorry I don't speak deutsch, but I wanted to let you know that we're running an international initiative to create open standards and coordinate open source software like FixMyStreet, SeeClickFix, MarkaSpot.de, and Ushahidi. Because we use 311 as the common phone number in the US and Canada to report issues, the initiative is called Open311 (though we're considering renaming it as "Public Responder" so that it's a less US-specific name).

    We've been developing a standard API specification to ensure interoperability between these platforms and internal management systems used within cities. Major cities in the US have already begun implementing this (San Francisco, Washington D.C., Boston, etc) For more information, see:

    http://open311.org

    • Absolut valider Punkt: Open311 bietet das offene standardisierte Protokoll. Damit können verschiedene Systeme zum melden von Problemen und abfragen dessen Status eingesetzt werden. Damit wird niemand ausgeschlossen.

  • Prima Vorschlag. Der Status sollte einen Terminzeitraum für die voraussichtliche Erledigung und ein Erledigungsdatum enthalten. Wäre auch wichtig für Qualitätskontrolle in dem betreffenden Referat.

  • MaKlein ist dafür
    +3

    Ein ähnliches - im Übrigen sehr erfolgreiches Projekt - gibt es bereits in Brandenburg: www.maerker.brandenburg.de

    Die brandenburgischen Verwaltungen verpflichten sich allerdings auch zu einem Serviceversprechen; hier das von Rathenow:

    1. Meldungen, welche bis 14.00 Uhr eingestellt werden, erscheinen spätestens am ersten folgenden Arbeitstag um 18.00 Uhr.
    2. Zulässige Bürgerhinweise werden nicht gefiltert.
    3. Wir verpflichten uns innerhalb von drei Arbeitstagen eine verbindliche Antwort zu veröffentlichen.
    4. Die Umsetzung erfolgt innerhalb der Terminstellung.
    5. Sofern die Stadtverwaltung Rathenow nicht zuständig ist, wird die Mitteilung innerhalb von drei Arbeitstagen an die zuständige Behörde oder Dritte weitergeleitet.
    6. Jeder Bürger, der seine E-Mail-Adresse hinterlässt, erhält eine Antwort und wird über weitere Änderungen (Status) informiert.

    Ein solches Projekt könnte wie in Brandenburg auch für das landesweite eGovernment des Freistaats Wirkung entfalten.

  • Unter der Adresse:

    http://www.muenchen.de/Rathaus/bau/serviceleistungen/mobil/licht/149222/index.html

    ist die Ausgabe für die Aktion "Bei Anruf Licht" zu finden. Vielleicht kann das Formular erweitert werden. Auf jeden Fall müßten dann intern entsprechende Prozesse für die Bürgerbeteiligung und letzten Endes auch der Verwaltungsentlastung aufgebaut werden. Einfachster Ansatz ist hier eine Mail-Sammel-Adresse, die von einer qualifizierten App versorgt wird. Die Qualifizierung soll Spam-Mail verhindern.

  • dakoller ist dafür
    +2

    ... bitte auch eine API zum Posten vorsehen... (Hintergrund: dann kann eine mobile App die relevante Information mit Bild und Location posten) - eine REST-API wäre da technisch am einfachsten zu nutzen.

    --> Mehrwert für die Verwaltung wäre die präzise und zeitnahe information, die gleich an den richtigen Kanal gegeben werden kann.

    Als Feedback wäre der Status interessant von Anfragen in der Nähe eines bestimmten Ortes... auch damit man sehen kann, ob das entsprechende Thema schon gepostet wurde.

  • LOM ist dafür
    +2

    Im Sinne der Bürgernähe absolute überfällig (warum gibt es so etwas in München noch nicht?). Sollte Komponenten eines Trouble Ticket Tools enthalten, wie Ticket-Nr., aktueller Status. Sinnvoll sind weiterhin Informationen wie

    • zuständiger Sachbearbeiter
    • voraussichtliche Dauer
    • Begründung, warum es Verzögerungen gibt bzw. die Anfrage nicht umgesetzt werden kann.

    Weiteres Beispiel:

    Meldeplattform Radverkehr (Region Frankfurt RheinMain)

    http://www.meldeplattform-radverkehr.de

    Betreiber: kommunaler Verbund (GmbH)

    • Einbindung in Backendsysteme

      Richtig, für ein vernünftiges troubleticketing ist nicht nur ein gut nutzbares, einfaches frontend (mobile und web) erforderlich sondern auch eine einbindung in die fallbearbeitungssysteme. Da können dann auch deadlines eingepflegt werden, workflows angestoßen, SLAs verfolgt und der status beobachtet werden. Nur die oberfläche allein würde das problem nur halb lösen. Es geht ja auch um effizientere bearbeitung solcher gemeldeten probleme.

  • gradl ist dafür
    +2

    Die Idee einer Problemmeldung geobasiert gefällt mir. Weiteres Beispiel kommt aus Köln: http://www.unortkataster.de/

  • digisus ist dafür
    +2

    Es gibt inzwischen sogar ein Open Source Tool dazu: http://www.markaspot.de/

  • fizzyingwhisbee ist dafür
    +2

    Fantastischer Vorschlag, superpraktisch! Man denke an nicht funktionierende Straßenlampen o.ä.

  • johei ist dafür
    +1

    Gute Idee, habe schon mal ein großes Loch auf einem Radweg gemeldet und auf muenchen.de ewig gesucht bis ich dort die entsprechende email-adresse gefunden habe...

  • MMarc ist dafür
    +1

    Gute Idee

  • butterfly ist dafür
    +1

    Erhöht die Chancen "Mobile World Capital" zu werden: http://www.muenchen.de/Rathaus/raw/newsarchiv/archiv11/467090/mobile_world_capital.html

  • BGillich ist dafür
    +1

    Sehr gute Idee, da somit die Landeshauptstadt München noch schneller auf Missstände reagieren kann. Wir sind gespannt, ob dieser Vorschlag umgesetzt wird. VG das Team von Social Media München

  • Obermenzing ist dafür
    +1

    Sehr guter Ansatz um diese Lösung als Einstiegspunkt der Kontaktaufnahme auszuweiten und um damit andere Ämter zu kontaktieren. Like it.

  • dirk_s ist dagegen
    +1

    Alternative SeeClickFix - Besser aber API statt APP

    Finde die Idee super, würde aber mal die Alternative SeeClickFix in betracht ziehen. Die betrachten nicht nur Strassen, sondern generell Probleme. Die Community hilft dann beim Priorisieren und bewerten.

    Nachteil der digitalen Erfassung und Priorisierung: Gebiete, die weniger digital drauf sind (demografische Gründe) verschwinden damit etwas aus der Beobachtung.

    ABER: würde eher vorschlagen, siehe Kommentar weiter unten Open311 zu unterstützen und verschiedenen Apps eine Chance zu geben.

    Wir hier gut erläutert: http://mogdy.liqd.net/proposal/1683-Freie_Daten_API_statt_APPS

  • Super

  • LOM ist dafür
    +1

    Ein weiterführender Gedanke zum Thema:

    Bisher liegt der Schwerpunkt der Anwendung FixMyStreet auf dem Melden von defekter städtischer Infrastruktur im weiteren Sinne. Denkbar und wünschenswert wäre es, das Ganze zu einem zentralen Einstiegspunkt der Kontaktaufnahme auszuweiten, den die Bürgerinnen und Bürger bei allen Anliegen gegenüber der Stadt München nutzen können. Hintergrund: Es ist in der Regel nicht klar, wer die richtigen Ansprechpartner zu einem konkreten Anliegen sind (Hochbauamt, Tiefbauamt oder doch die Stadtwerke?). Ich denke hier auch an diejenigen Themen, die über die jeweiligen Bezirksausschüsse (BA) an die zuständigen Stellen bei der Stadt weitergeleitet werden. Diese gehen oft über die reine Instandsetzung hinaus und regen organisatorische oder auch gestalterische Maßnahmen an (Änderungen von Ampelschaltungen, Einrichtung von Geschwindigkeitsbegrenzung, Beschilderungen, Platzumbauten, Begrünung etc.). Der Weg über den BA ist aber nicht für alle transparent (wann bekomme ich wie eine Rückmeldung?). Ich wünsche mir deshalb eine zentrale Hotline inklusive webbasierter Lösung, bei der ich mein Anliegen schildern kann. Hier wird dann entschieden, wer die richtigen Ansprechpartner bei der Stadt sind und die Anfrage weitergeleitet. Das ganze natürlich im Sinne eines dahinterliegenden Prozesses mit Ticketnummer, Status, aktueller Bearbeiter, Rückmeldung etc. (siehe andere Kommentare).

  • Aida ist dafür
    +1

    toll...

  • Schreiber ist dafür
    +1

    Eine sehr gute Idee- wichtig sind wohl besonders ticketing und eine realistische und Einschätzung der Dauer bis zur Behebung

  • digisus ist dafür
    +1

    Vielleicht wäre das ein gutes app-Projekt für den Wettbewerb, indem man zB. auf dem Open Source Werkzeug www.markaspot.de aufsetzt und ein paar Ideen aus der Diskussion hier im MOGDy einbaut (falls sie noch nicht drin sind, natürlich).

  • dkit8oec9hg0kdn ist dafür
    +1

    Gibt es schon in Brandenburg. Gute Idee. Allerdings wird dort (nach meinem Verständnis) schon grün gemeldet, wenn die Reparatur terminiert ist, was ggf. lange in der Zukunft sein kann. Macht eine schönere Statistik. Details beachten! Trotzdem sehr gute Idee und VIEL zu spät bei den heutigen Möglichkeiten.

  • GrimKroton ist dafür
    +1

    Könnte auch noch ausgeweitet werden! In Kombination mit diesem Vorschlag könnten sogar noch mehr Funktionalitäten abgedeckt werden (z.B. die Graffities oder defekte Straßenschilder)

  • Wie man bei "Bei Anruf Licht" sieht, müsste es eine "Rentner"-Ausgabe der Anwendung geben. Das wäre zumindest die mit Abstand größte Zielgruppe.

  • sbinerl ist dafür
    +1

    Auch eine Website wo man so etwas eintragen kann wäre schon sinnvoll. Würde vielleicht auch die Dubletten gering(er) halten. Man könnte z.B. nach Straßennamen sortiert Probleme eintragen. Die Auswahl des Straßennamens kann über einen Stadtplan oder über Texteingabe erfolgen. Müsste also gar nicht viel auf der Seite sein. Fotos als Anlagen könnte man ja den Meldungen beifügen. Die Website kann so gestaltet werden, dass sie auch für mobile User (Handy etc.) gut nutzbar ist.

  • mucdata ist dafür
    +1

    Eine rudimentäre"analoge" Form davon gibt es in München als "Bei Anruf Licht":

    http://www.muenchen.de/Rathaus/bau/serviceleistungen/mobil/licht/38171/index.html

  • thomas74muc ist dafür
    +1

    toller Vorschlag. allerdings möchte ich nicht beim strassenbau arbeiten und die ganzen eingegangenen "Mängel" dann screenen und aussortieren müssen, dubletten etc. -))

    • Stimme danked zu. Ausserdem könnte man das auch so umsetzen, dass andere BürgerInnen die Meldung "bewerten" können - quasi eine Qualitätskontrolle der Eingaben durch die Community. Dadurch würde die Qualität der Meldungen steigen und es entstünde, ähnlich wie hier auf der MOGDy-Seite, ein Rating, das für die Priorisierung genutzt werden könnte.

    • ich glaube, dieses Problem ist nicht so groß, denn auf der Website/App sollte auf einer Karte jederzeit einsehbar sein, ob es an der Stelle schon ein gemeldetes Problem gibt und was das für ein Problem ist. So kann jede/r vorher schon sehen, ob man der/die Erste ist oder ob das Problem bereits bekannt ist und gemeldet wurde.

  • der HalloHier! - Service ist besser, er hat Apps. :-) und man kann Online im Internet seine Anliegen los werden. Hersteller ist eine deutsche Firma habe ich gesehen.

  • pekr1de ist dagegen
    0

    der "HalloHier-Service" hat apps für alle Bürger und ist zusätzlich auch im Internet verfügbar. Ist von einem Deutschen Unternehmen entwickelt und damit auf die Anforderungen deutscher Kommunen zugeschnitten. Man sollte sich diesen ansehen. www.axcentro.com dort unter Public Services.

  • smazanek ist dafür
    0

    Gute Idee!

  • GBank ist dafür
    0

    ... ich unterstütze die Idee voll und ganz.

  • angrox ist dafür
    0

    Sehr guter Vorschlag. Absolut dafuer.

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.