+25

Mehr Transparenz bei Limux


Das Limux Projekt ist von großem Interesse für die Open Source Community. Daher wäre es sehr angenehm wenn häufiger Statusberichte auf einer Seite von München veröffentlicht werden würden. Alternativ würde sich hierfür auch ein Blog anbieten.

Möglichkeiten für Updates wären z.B.:

  • Erreichte Meilensteine (100 weitere PC's migriert).
  • Neue Versionen.
  • Weitere Meilensteine.
  • Informationen zum eingesetzten OS.
  • Unterschiede zum normalen Linux.
  • Welche Firmen helfen mit.
  • ....

Diskussionen

  • angrox ist dafür
    +4

    Absolut dafuer. Ein Projekt wie Limux, dass in der Open Source Welt vielfach als Musterbeispiel fuer Migrationen zu Linux hin erwaehnt wird, braucht Transparenz. Ich denke es ist jedem klar, dass es in einem Projekt diesen Ausmasses sicherlich genug Rueckschlaege geben wird / gegeben hat. Die Publikation von diesen negativen Aspekten waere begruessenswert, da es anderen Staedten/Gemeinden/Kommunen einen Anhaltspunkt gibt, wo man von Anfang an mehr Arbeit investieren muss, um aehnliche Fehler zu vermeiden. Ganz nebenbei ist es besser die Fehler selber aufzudecken und darueber zu reflektieren und ggf Hilfe aus der Community zu erhalten als Andere dies posten zu lassen.

    Daher - absolut dafuer.

  • thomas74muc ist dagegen
    +3

    so etwas nur für Limux zu fordern finde ich ein wenig schwach. Besser wäre es bei mehr Projekten, die von öffentlichem Interesse sind, Statusberichte zu veröffentlichen, z.B. auch bei Bauvorhaben etc.

    • ...und aus diesem Grund, bist du gegen diesen Vorschlag? Ich gebe dir ja recht, aber was hat das eine mit dem anderen zu tun?

      • was jetzt mehr transparenz konkret mit einem e-government zu tun hat erschließt sich mir nicht. ich fordere generelle mehr öffentliche transparenz bei projekten. zudem denke ich wird das interesse an innerstädtischen projekten in der öffentlichkeit - sprich ottonormalbürger - verkannt. die OS community verfolgt sicher die dauerhaften daumen-nach-oben berichte zu Limux gerne. kritische berichte über den frust der anwender im alltag oder dass eine externe firma jetzt nochmal geholt wurde um nochmal weiter zu kommen gibt es zu dem thema ja gar nicht

  • fbrueckn ist dafür
    +1

    Den Vorschlag unterstütze ich auch. Es wurde ja auch schon bei den Münchner OpenSourceTreffen über das Projekt berichtet, http://www.opensourcetreffen.de/4-archiv.php . Leider funktioniert der dort angegebene Link http://planetlimux.org/... nicht mehr. Der Vorschlag CAcert4München kann als Ergänzung zu diesem hier betrachtet werden. Auch über CAcert wurde auf den OpenSourceTreffen schon berichtet und die Links funktionieren auch noch.

  • andreasbalzer ist dagegen
    +1

    Ich denke nicht, dass es gut ist, Steuergelder zu zahlen, damit eine Open Source Software oder kommerzielle Software kostenlose Case Studies zu Werbezwecken bekommt (Schlagzeilen in Käseblättern "München hat '100 weitere PC's migriert'"). Statusberichte für Projekte allgemein ja. Für Limux? Nein Danke.

  • Offenbar gibt es vom LIMUX-Projekt seitens der Stadt nur Positives zu berichten. Das allein ist schon unglaubwürdig. Transparenz - Ja!! Aber dann auch über Rückschläge und Fehleinschätzungen berichten. Und natürlich auch, was das ganze kostet bzw. bereits gekostet hat.

  • MoHag ist dafür
    0

    Offenheit und Transparenz ist ein wichtiges und hohes Gut. Daher bin ich auch für Transparenz. Doch wie bei allen hohen Gütern, gibt es auch deren Schutzrechte. D.h. wenn Transparenz dazu missbraucht wird Falschmeldungen zu basteln, bin ich dagegen. Das passiert wenn aus dem Zusammenhang zitiert wird und das Zitat als Faktum an politische Stelle gereicht. Denn LiMux ist ein Stachel im Fleisch eines kleinen softigen Riesens mit Sitz des deutschen Headquarters im Großraum München, der zu gerne sehen würde, dass LiMux scheitert und schon einige Falschmeldungen gezielt lanciert hat. Doch prinzipiell finde ich Wasserstandsmeldungen über Zielerreichungen wichtig.

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.