+27

Parkplatzgebühren mobil bezahlen


Andere Städte (z.b. Wien) machen es schon längst vor: bezahlen des Parkplatzes mit dem Handy. Kleingeld ist nicht immer parat, der Automat wechselt nicht, so dass ich keine flexible Zeit eingeben kann, ist kaputt etc. Einfach eine SMS mit Stellplatznummer und Autokennzeichen an eine Nummer schicken und der Parkplatz ist bezahlt. Nie wieder Automatenprobleme.

Die Lösung ließe sich gegf. auf den MVV ausweiten. Man bekommt nach Bezahlung eine 2D Barcode Fahrkarte auf´s Handy...die Airlines können das schon lange


Diskussionen

  • Bulli ist dafür
    +2

    oh ja. das hat schon lange gefehlt. entweder man hat kein kleingeld im geldbeutel - oder die geldkarte ist leer bzw. das guthaben genügt nicht. da wäre der hilfe mit dem mobiltelefon und der sms sehr von vorteil. sollte im zeitalter der heutigen technik schon standard sein.

  • peach1981 ist dafür
    +1

    Man hat meistens nicht das passende Kleingeld zur Hand oder bezahlt oft zu viel.

  • Als zusötzliche Alternative zu Geldkarte und co. begrüßenswert.

  • Aber bitte nur als alternative Möglichkeit und nicht als Ersatz (sonst darf man nicht in die UBahn oder parken, wenn man das Handy im Büro vergessen hat ;)

  • SB1988 ist dafür
    +1

    Das System ist in Wien schon eingeführt. Das geht da z.B. auch mit Fahrkarten für den Nahverkehr. Halte ich für eine sehr gute Idee!

  • Es gibt sogar schon ein einheitliches System über eine Firma von Airport Nürnberg über Fürth und zahlreiche andere deutsche Städte. Bleibt nur die Frage, ob sich München da beteiligen will oder nicht. Außerdem müssen hierzu selbstverständlich die verschiedenen Provider mitspielen.

  • validom ist dagegen
    -1

    Ich habe bei einem solchen System starke Bauchschmerzen wegen des Datenschutzes. Bezahlt man mit Handy, wissen nacher alle möglichen Unternehmen und Instanzen wo und für wie lange ich geparkt habe.

    Dann doch lieber (anonyme) Prepaid-Karten fürs Parken einführen o.Ä. Vorschläge verfolgen.

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.