+15

MAP(P) - Bürgerinformation und -beteiligung auf Karten


Die Ämter der Stadt München erheben zahlreiche Informationen und speichern sie in Form digitaler Daten. Beispiele sind Daten zu:

  • Bevölkerung
  • Wirtschaft
  • Infrastruktur
  • Immobilien
  • Umwelt
  • Verkehr
  • Kultur
  • Betreuungsangebote
  • und vieles mehr

All diesen Daten ist der räumliche Bezug gemein: direkt z.B. als Koordinate oder indirekt z.B. als PLZ oder Straße und Hausnummer. Eine Karte ist das ideale Medium, um die Informationen miteinander zu kombinieren, um dadurch neue Sichten auf die Daten zu erzeugen, Zusammenhänge sichtbar zu machen und die Informationen letztendlich auf intuitiv begreifbarem Wege den Bürgern zugänglich zu machen.

rmoriz beschreibt in seinem Vorschlag http://mogdy.liqd.net/proposal/1683-Freie_Daten_API_statt_APPS sehr schön, wie diese Daten über eine freie Schnittstelle (API) externen Entwicklern zugänglich gemacht werden könnten, die sie dann dazu verwenden, um Webapps oder native mobile Apps (z.B. auf Android, iOS, Windows Phone etc.) zu erzeugen. Ich unterstütze diesen Vorschlag, da hierdurch viele Entwickler Möglichkeiten finden, aus den städtischen und weiteren Daten Mashups zu erzeugen, um so Anwendungen mit Mehrwert für diverse Personengruppen, wie z.B. Besucher, Touristen zu generieren (z.B. Infos zum nächsten Hotel, aktuellen Veranstaltungen, Verkehrssituation etc.).

Ich möchte allerdings aus mehreren Gründen in eine andere Richtung gehen. Zum einen sollte die Stadt eine werbefreies Angebot zur Bürgerinformation sichern, was bei Drittanbietern, die Applikationen auf Basis der Daten entwickeln, nicht gewährleistet ist. Zum anderen möchte ich die Stadt dazu auffordern, neben Bürgerinformation auch Bürgerbeteiligung zu ermöglichen - in diesem Falle erhält die Stadt Rückmeldungen von Bürgern, z.B. zu Planungsvorhaben, Infrastrukturmängeln, Gefahrenstellen, Diebstählen, Vandalismus etc. Diese Informationen müssen direkt bei der Stadt und den jeweilig zuständigen Stellen gesammelt und verarbeitet werden, eine freie, unabhängige Entwicklung durch externe darf hier nicht zwischengeschaltet sein.

Ich fordere also Bürgerinformation und -beteiligung auf Karten, zu den oben aufgeführten und diversen weiteren Themen, zentral über den Browser oder eine mobile App ansteuerbar.


Diskussionen

  • chrisHM ist dafür
    +1

    ich bin selber Kartograph und leider erst in den letzten Tagen auf MOGDy aufmerksam geworden. Ich arbeite gerade daran die tabellarischen Daten mit einem GIS zu verknüpfen. Die Möglichkeiten aussagekräftige thematischen Karten daraus zu erstellen sind meines Erachtens vielfältig. Oft erschließen sich zusammenhänge erste durch Verknüpfung verschiedener Daten aus unterschiedlichen Tabellen. Eine Karte kann komplexe Zusammenhänge anschaulich visualisieren.

  • Edepa ist dafür
    +1

    Ja, das eröffnet ganz neue Möglichkeiten, wenn alle Daten in einheitlichem Format dann auch gut verknüpft werden können, um Zusammenhänge darzustellen, was jetzt nur schwer möglich ist.

  • Sind diese Daten überhaupt öffentlich zugänglich oder geschützt? Wie relevant sind sie für unsereinen? Bekommt man sie auf Anfrage oder im Statistischen Jahrbuch der Stadt nicht jetzt auch schon?

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.