+2

Freies WLAN in München


Eine Erweiterung eines anderen Vorschlages (Link hier).

Statt nur bestimmte Orte mit WLAN zu versorgen, sollte das komplette (bewohnte?) Stadtgebiet versorgt werden. Dass dies nicht sofort funktioniert ist klar und auch nicht gefordert. Es sollte nur von Anfang an klar sein, dass eine umfassende Versorgung geplant ist.

Kosten können gespart werden, in dem Projekte wie z.B. Freifunk (Link hier) involviert bzw als Grundlage verwendet werden.


Diskussionen

  • muenchner ist dafür
    +1

    sollte auf jeden fall realisiert werden, funktioniert z.B. in Linz in österreich. was wichtig ist, ist dass das gerät sich automatisch ummeldet falls das wlan gewechselt wird.

  • Brauche ich nicht, ich will auch nicht auf Steuerzahlerkosten technische Einrichtungen für wenige finanziert sehen, und das bei dem Schuldenstand der Stadt.

    Außerdem: noch mehr Elektrosmog? Energieverbrauch auch noch...

    Wer einen Brief verschicken will, muss auch selber zahlen. Also: nein.

    • Es reicht ja schon wenn die Stadt Standorte zur Verfügung stellt, an den man Knotenpunkte aufstellen kann.

      Zum Thema Elektrosmog: Da ist jedes Handy oder Schnurloses Telefon um ein vielfaches schlimmer.

      Zum Thema Brief: Auch gerne in diesem Thread nochmal: Internet gehört heutzutage genauso zur Grundversorgung wie Fuß- und Radwege oder Staßen. Deren Unterhalt wird auch von der Gemeinschaft getragen. Wer mehr braucht (schnellere Leitung etc) kann sich ja selbst einen besseren Anschluss zulegen.

  • Finegael1970 ist dagegen
    0

    WLAN-Versorgung in München ist definitiv keine kommunale Aufgabe. Und es stellt sich die Frage, ob mit der imer stärkeren Verbreitung von UMTs-Sticks WLAN nicht bald überflüssig ist.

    • wo ist definiert, dass es keine kommunale Aufgabe sein darf?

      und UMTS-Sticks werden ein WLAN nicht überflüssig machen, wenn es in alle Geräte fest eingebaut wäre, dann eventuell.

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.