-7

Zwangsbeschallung auf U-Bahnhöfen beenden


Die sich immer weiter ausbreitende Zwangsbeschallung auf Münchner U-Bahnhöfen soll eingestellt werden. Dies stellt eine starke akustische Belästigung dar, der man immer weniger ausweichen kann, weil sie immer weiter ausgedehnt wird.

In vielen Kaufhäusern wird bereits aktiv beschallt, auch außerhalb der Weihnachtszeit, da sollte wenigstens in der U-Bahn Ruhe sein.

Mindestziel wäre eine Umfrage unter MVV-Fahrgästen.
Im Sinne eines Minderheitenschutzes sollte auch bei weniger als 50% der Stimmen gegen Beschallung eine Abschaltung erwogen werden.


Diskussionen

  • Baloo44 ist dagegen
    +3

    Mit erschliesst sich leider nicht, was dieser Vorschlag mit "digitalem Government" zu tun hat??????

  • giszmo ist dafür
    +1

    :) mich erinnert diese Musik immer an die Musik im Hospital in "Einer flog über das Kuckucksnest" (im verlinkten Video ab Minute 1) und ja, ich lehne jede Zwangsbeschallung auch ab.

    Bloß weil es nichts kostet, da Musik von Post-Gema-Künstlern über das vorhandene Lautsprechersystem zu spielen heißt nicht, dass man es tun sollte. Wenn es tatsächlich erwiesenermaßen Gewalttaten verhindert, hege ich Verständnis für die Initiatoren, halte es aber trotzdem für krank.

  • Mich stört es nicht, und über die schlechte Tonqualität kann ich auch mal hinweghören.

  • MartinEmmerich ist dafür
    +1

    Ich höre selber gern Klassik, auch die oft gespielte Barockmusik, aber dynamikkomprimiert aus den Blechtüten ist das eine Qual!
    Am Schlimmsten, wenn man gerade aus einem Klassikkonzert kommt!

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.